Aktuelles

  

Termine 2018

 

  Beginn der Übungen:

 

  • Übungen um 19.30 Uhr (am 1. und 3. Dienstag im Monat)
  • Pflegedienst um 19:30 Uhr (am 4. Dienstag im Monat)

 

Gemeinsame Gefahrgutübung der drei gemeindlichen Feuerwehren


Auf unseren Strassen und Schienen werden tagtäglich unzählige Mengen an Gefahrstoffen transportiert. Um im Falle eines Unfalls mit Gefahrgutbeteiligung gerüstet zu sein, wurde kürzlich eine gemeinsame Übung mit allen drei Ortsfeuerwehren durchgeführt. Ziel war, alle technischen und taktischen Möglichkeiten mit dem vorhandenen Materialien zu beüben. Dabei wurde ein Hauptaugenmerk auf die Erkundung, die Erstmassnahmen zum Auffangen von austretender, giftiger Flüssigkeit und anschließend die Notdekontamination der eingesetzten Trupps gelegt, die unter Chemikalienvollschutzanzügen im Gefahrenbereich eingesetzt waren.
















Die Feuerwehr Sauerlach übernahm den Abschnitt Erkundung und Sicherung, sowie den Brandschutz , die FF Arget baute einen Notdekonplatz auf und führte die Dekonmassnahmen durch und die FF Altkirchen übernahm die weiträumige Absperrung des öffentlichen Verkehrsraumes. Abschließend fand eine Nachbesprechung am Übungsort statt, und zu einer gemeinsamen Brotzeit trafen sich alle Beteiligten anschließend im Geräthaus der FF Sauerlach.

 


Rauchwarnmelderpflicht nun auch in Bestandgebäuden - ab dem 1. Januar 2018


Der Einbau von Rauchwarnmeldern ist ab dem 1. Januar 2018 für alle Wohnungen in Bayern Pflicht. Bis zum Jahreswechsel müssen daher alle Bestandsgebäude nachgerüstet werden. Darauf weist der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. (bvbf) hin. Handelt es sich um Mietwohnungen, ist der Wohnungseigentümer für die Installation verantwortlich.


Die laufende Betriebsbereitschaft hat hingegen der Mieter sicherzustellen. Es sei denn, der Vermieter übernimmt die Verantwortung selbst. In diesem Fall ist der Mieter dazu verpflichtet, einen Techniker in die Wohnung zu lassen, der den Rauchwarnmelder im Auftrag des Vermieters jährlich auf Betriebsbereitschaft kontrolliert und wartet.


Die Bayrische Bauordnung schreibt vor, dass sämtliche Schlafräume, Kinderzimmer sowie Flure, die zu Wohnräumen führen, mit mindestens einem Rauchmelder auszustatten sind. Diese Pflicht besteht bereits seit dem 1. Januar 2013 für alle Neubauten und wird zum Jahreswechsel auf alle Wohnungen im Bestand ausgedehnt. Vermietern und Eigentümern bleibt also nur noch wenig Zeit zum Handeln. Sollte eine Mietwohnung noch nicht mit Rauchwarnmeldern ausgestattet sein, empfiehlt der Verband den Mietern, aktiv auf den Wohnungseigentümer zuzugehen und die Installation einzufordern.


Im Schlaf wird Rauch nicht wahrgenommen

Wie wichtig Rauchwarnmelder sind, zeigt die Statistik: So kommt es jedes Jahr in Deutschland zu fast 200.000 Bränden, bei denen rund 400 Menschen ums Leben kommen. Die Zahl der Opfer hat sich seit der bundesweiten Rauchmelder-Pflicht halbiert. Insbesondere im Schlaf wird Rauch nicht wahrgenommen, da der menschliche Geruchssinn ausgeschaltet ist. In diesem Fall weckt der Rauchwarnmelder durch seinen schrillen Alarmton. So können sich die Bewohner rechtzeitig in Sicherheit bringen, einen Löschversuch unternehmen und die Feuerwehr verständigen.


Brandschutz-Fachbetriebe helfen weiter

Kompetente Ansprechpartner für Beratung, Installation und Wartung sind die qualifizierten Brandschutz-Fachbetriebe. Sie bieten Rat und Hilfe zu allen Fragen rund um den Brandschutz. Sie installieren Rauchwarnmelder sowie leistungsfähige Feuerlöscher und bieten auch praktische Löschübungen an. Adressen lokaler Anbieter können unter anderem im Internet auf der Homepage des Bundesverbandes unter www.bvbf.de abgerufen werden.


weitere Infos hier

Beide Kommandanten für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt


Am Mittwoch den 11.10.2017 fand turnusmäßig die Wahl der beiden Kommandanten der Feuerwehr Arget statt. Die bisherigen Kommandanten Norbert Hohenleitner (41) und sein Stellvertreter Johann Berthold (41) wurden in einer geheimen Wahl, die von Bürgermeisterin Barbara Bogner und KBI Andreas Englberger geleitet wurde,  mit 100% einstimmig durch die aktive Mannschaft in ihren Ämtern bestätigt. Somit beginnt für beide Führungskräfte die 3. gemeinsame Amtsperiode in diesen Funktionen.


Hohenleitner bekleidet das Amt des 1. Kommandanten seit dem Jahr 2005 und war vorher bereits 3 Jahre Stellvertreter. Berthold wurde ebenfalls 2005 erstmalig zum Stellvertreter gewählt. Für das überragende Vertrauen, das ihnen die Feuerwehrdienstleistenden aussprachen, bedankten sich beide in ihren Ansprachen nach der Wahl. Nur durch den sehr guten Zusammenhalt aller Mitglieder ist die Feuerwehr Arget eine schlagkräftige und motivierte Einheit. Auch der anwesende Kreisbrandrat Josef Vielhuber zollte den beiden Kommandanten seinen Respekt vor deren geleisteter Arbeit.

 

v.l.: Hans Berthold, Bürgermeisterin Barbara Bogner und Norbert Hohenleitner


Vorrausschauend gab Hohenleitner bekannt, dass er sich gerne in den nächsten sechs Jahren für die Beschaffung eines neuen Löschfahrzeuges einsetzten will, da  in seinen bisherigen Amtszeiten zwar viele Vorhaben und der Anbau eines 3. Stellplatzes am Gerätehaus sowie die Beschaffung des gebrauchten Mannschaftstransporters realisiert, jedoch nie ein Neufahrzeug beschafft werden konnte. Beide Großfahrzeuge sind mittlerweile 20 Jahre alt.


Neue Atemschutzgeräte im Einsatz


Seit Juni sind bei allen drei Feuerwehren nun neue Atemschutzgeräte im Einsatz. Es wurde von den herkömmlichen Doppelflaschengeräten auf Composit-Einflaschengeräte umgestellt, was eine erhebliche Erleichterung in Punkto Gewicht bedeutet.

 


Um die Vorgehensweisen im Atemschutzeinsatz immer im Kopf zu haben, sind regelmäßig Übungen für unsere Geräteträger ein Pflichtprogramm.



 Neues Gasmessgerät im Dienst:


 Seit Januar 2017 verfügt die FF Arget nun über ein neues Gasspürgerät.

 Es handelt sich um ein Mehrfachgasmessgerät "Altair 4X" der Firma MSA.

 Damit können verschiedene brennbare Gase sowie das höchst giftige Gas
 Kohlenmonoxid, kurz CO, gemessen werden.

 Immer wieder werden Menschen Opfer einer CO-Vergiftung.

Aktueller Hinweis zu Kohlenmonoxid CO:


Kohlenstoffmonoxid ist ein farb-, geschmacks-, geruchsloses und brennbares Gas, dass bei einer unvollständigen Verbrennung entsteht und leichter als Luft ist. In geringen Konzentrationen verursacht es Kopfschmerzen und Schwindel und kann bei hören Dosen in kürzester Zeit zum Tod führen. Tückisch dabei ist, dass sich das Gas 200x besser als Sauerstoff an das Hämoglobin (rote Blutkörperchen) im Blut bindet  und somit die Sauerstoffversorgung des Körpers verhindert. Dies führt unweigerlich zum Tod.


weitere Infos des Deutschen Feuerwehrverbandes hier


 

 

 

 

 Aus aktuellem Anlass:  Feuerwehrausfahrt zugeparkt


Immer häufiger kommt es vor, dass der Vorplatz vor dem Gerätehaus  und die Ausfahrten der Einsatzfahrzeuge von Pkws zugestellt werden. Es ist doch offensichtlich, das es sich um eine Feuerwehrausfahrt handelt. Im Einsatzfall werden wir dadurch behindert oder kommen überhaupt nicht mehr aus der Fahrzeughalle hinaus. Bei einer stillen Alarmierung bekommen die Fahrzeughalter gar nicht mit, dass die Feuerwehr ausrücken muss. Es besteht ein absolutes Halteverbot in diesem Bereich, ebenso an den Alarmparkplätzen auf der Nordseite.

Wir werden diese Situation weiter sehr genau beobachten und bei Bedarf sämtliche Fahrzeuge, die die Alarmausfahrten blockieren, sofort abschleppen lassen.



Neuer Lüfter und  Warnmarkierungen an den Fahrzeugen

 

Um die Sichtbarkeit bei Tag und Nacht zu erhöhen, wurde nun an allen Fahrzeugen eine heckseitige Warnmarkierung angebracht. Es handelt sich dabei um eine hochreflektierende Folie in rot/gelber Farbe. Ebenso wurde ein neuer Hochdrucklüfter beschafft und bereits im Tanklösch-fahrzeug verladen.     

 

 

 

 

 

 Tanklöschfahrzeug ab sofort im Dienst

 

 Seit Dienstag, den 27.10.2015 befindet sich das TLF (Iveco)
 aus Sauerlach bei uns im Dienst.  Unser bisheriges Fahrzeug wurde
 nun nach 35 Jahren ausser Betrieb genommen.  Natürlich schmerzt
 ein Abschied nach so langer Zeit. Dennoch sind wir mit dem Tausch
 sehr zufrieden, da in den letzten Monaten vermehrt technische Probleme
 mit dem Altfahrzeug auftraten. Wir wünschen uns allzeit gute Fahrt und
 dem Mercedes einen wohlverdienten Ruhestand.

 

 

 Truppführerausbildung erfolgreich abgeschlossen

 

 Im Rahmen der Verbundausbildung wurde am 23.05.2015 die
 Truppführerausbildung mit der Abschlussprüfung in Sauerlach erfolgreich
 abgeschlossen. Somit ist für 19 junge Feuerwehrfrauen und - männer aus
 den Reihen der Feuerwehren Oberhaching, Oberbiberg, Sauerlach und
 Arget nun die komplette Grundausbildung abgeschlossen, was ihnen die
 Möglichkeit zum Besuch von weiterführenden Sonderlehrgängen gibt.  

 Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, den Ausbildern und Prüfern für
 die vielen Stunden, die sie alle wieder einmal für die Fortführung der
 hochwertigen Ausbildung geopfert haben.

   


1  

 Gemeinsame Leistungsprüfung Technische Hilfe  

 

 Da die FF Sauerlach und die FF Arget bei realen Einsätzen seit langer Zeit
 sehr eng und intensiv zusammenarbeiten, bot es sich an, auch im Bereich
 der Leistungsprüfungen einen neuen Weg einzuschlagen und die Teams
 aus beiden Feuerwehren zu mischen. Es ist mittlerweile Standard
 geworden, das bei gemeinsamer Alarmierung der Feuerwehren 

 die Einsatzkräfte das nächstgelegene Gerätehaus anfahren, um dort
 schnellstmöglich die Erstangriffsfahrzeuge besetzen zu können.
 Somit war aber auch klar, dass die Ausbildung an allen Fahrzeugen
 durchgeführt werden muß. Im Rahmen der Vorbereitung zu einer
 Leistungsprüfung wird intensiv die Beladung und die Technik
 verwendet, welche die Prüfungsgruppe anschließend aus dem Stehgreif
 beherrschen muss.

 

 Erstmalig wurde am 22.05.2015 eine Leistungsprüfung Technische Hilfe
 mit einer gemischten Gruppe aus den Feuerwehren Sauerlach und Arget
 erfolgreich durchgeführt. In einer Woche wurden unter Anleitung von
 Michael Gradl und Florian Portenlänger die Teilnehmer gedrillt und fit für
 die Prüfung gemacht. Diese bestand aus mehreren Teilen. Zuerst wurden
 die ausgelosten Trupps einzeln mit Aufgaben aus dem Bereich der
 Technischen Hilfeleistung konfrontiert. In der kompletten Gruppe galt es
 danach unter Zeitdruck eine Bereitstellung von Rettungsgeräten bei einem
 Verkehrsunfall durchzuführen und ein Unfallfahrzeug mit darin befindlicher
 Person zu sichern und zu stabilisieren. Unsere Gruppe schaffte all diese
 Aufgaben in einer Zeit von 3 Minuten und 40 Sekunden. 
 

THL SauerlacLeistungsprüfung h-Arget 2015

 

 Wir bedanken uns im Namen aller Teilnehmer bei den Ausbildern und
 Schiedsrichtern für die hervorragende Durchführung und werden dieses
 Kapitel mit Sicherheit in dieser Weise weiterführen.   

 Tagesausflug ins Bayerische Feuerwehrmuseum und Alianz Arena 

 

Feuerwehrmuseum Bayern

 

 Am 7. Juni unternahmen zahlreiche Vereinsmitglieder einen Tagesausflug
 ins neue Feuerwehrmuseum nach Waldkraiburg und in die Allianz Arena.
 Mehr dazu mit Bildern hier. 

 Übung "Baustellenunfall"

 

 Auch auf  Baustellen kommt es immer wieder zu schweren
 Arbeitsunfällen, bei denen die Feuerwehr zur Rettung hinzugezogen
 werden muss. Schwierige Gegebenheiten und Engstellen fordern ein
 hohen Maß an Aufmerksamkeit und Vorsicht. Kürzlich übten wir die
 Rettung eines Bauarbeiters, der unter einer Bauschuttmulde

 eingeklemmt wurde. Zuerst mußte er medizinisch versorgt und  mit dem
 pneumatischen Hebekissen befreit werden, anschließend aufgrund
 fehlender Treppen und keiner Möglichkeit, eine Drehleiter in Stellung zu
 bringen, über eine tragbare Steckleiter mittels eines "Leiterhebels" zu
 Boden gebracht werden.

 

 

Baustellenunfall Übung


 Alarmübung "Verkehrsunfall schwer - Personen eingeklemmt" 

 

 Verkehrsunfälle sind das normale Einsatzgeschehen einer freiwilligen
 Feuerwehr. Deshalb üben wir regelmäßig die Abläufe. Wie sichert man
 Unfallfahrzeuge, wie befreit man Personen, die eingeklemmt sind, wie
 wird der hydraulische Rettungsspreizer bedient, wie muß man nachts die
 Beleuchtung aufbauen,was fallen noch für Absicherungsmaßnahmen
 an. Am 08.04.2014 bereiteten wir eine Unfall-Einsatzlage im Bereich
 der Unterführung B13/Urspringerstraße vor. Ein Auto prallte dabei gegen
 das Tunnelportal, der Fahrer ist eingeklemmt. Ein zweites Fahrzeug
 hat sich nach der Kollision bergauf überschlagen, der Fahrer liegt darunter.
 Zu dieser Übung kam auch die Feuerwehr Otterfing dazu, die den Abschnitt
 blauer Pkw zugewiesen bekam. Mit Lufthebekissen konnte der Wagen
 angehoben und die Übungspuppe schnell befreit werden. Beim roten Pkw
 gestaltete sich die Rettung etwas aufwändiger. Da sich keine der Türen
 mehr öffnen ließ, und der Insasse über starke "Schmerzen" im Rücken
 klagte, wurde eine schonende technische Rettung mit Dachabnahme,

 Entfernung der Türen und vorsichtiger Befreiung durchgeführt. Für die
 medizinische Betreuung sind eigene Sanitäter unserer Wehr sowie die
 First Responder Einheit der FF Hofolding mit im Fahrzeug. Alles geht glatt,
 der "Fahrer", ein Jugendfeuerwehrmann, der seine erste Übung hier mit-
 macht, ist danach aber auch sehr froh, dass er frei ist. Abschließend fand
 bei uns im Gerätehaus die Besprechung statt und wir konnten gemeinsam
 Brotzeit machen.
 Vielen Dank nochmal an die Kameraden aus Otterfing für euer
 Engagement und gute Zusammenarbeit, sowie allen Beteiligten, die für
 die Vorbereitung und Durchführung parat standen. 

  

 

Übung Verkehrsunfall schwer


 Großalarm in Sauerlach   


 Am 02.04.2014 gegen Abend wurden wir mit dem Einsatzstichwort
 "Gasgeruch" nach Sauerlach alarmiert. In der Hofoldinger Strasse
 befindet sich das Taubenberger-Areal, auf dem sich einige Abbruchge-
 bäude befinden.
 Der Einsatzleiter der Feuerwehr Sauerlach erkundete gerade die Lage,
 als eine gewaltige Detonation die Einsatzkräfte zusammenzucken ließ.
 Anscheinend explodierte  ausströmendes Gas, was zur Folge hatte,
 dass ein Wohnhaus und ein Nebengebäude in Flammen standen.
 Bei diesem Szenario handelte es sich um eine extrem realitätsnahe
 Alarmübung, die von der FF Sauerlach zusammen mit der FF Gräfelfing
 bis ins Detail geplant und ausgebaut wurde. Mehrere vermißte Personen
 im Haus mußten gesucht und befreit werden, ebenso wurde eine
 umfangreiche Brandbekämpfung nötig. Zur Unterstützung wurde noch
 unsere dritte Ortsfeuerwehr aus Altkirchen alarmiert, Unter den Augen von
 Frau Bürgermeisterin Barbara Bogner wurden alle Schwierigkeiten und
 Aufgaben erfolgreich abgearbeitet.
 Wir bedanken uns bei der Feuerwehr Sauerlach und allen anderen
 Kameradinnen und Kameraden, die sich die Zeit genommen haben, an
 diesem schönen Frühlingsabend den Ernstfall zu proben.


 Einige Impressionen des Geschehens hier in der Galerie.
    

Großübung Sauerlach 02.04.14


 Wärmebildkamera in Dienst gestellt 

 

 Wie bereits in unserem Anschreiben zur Spendenaktion angekündigt,  

 haben wir nun eine Wärmebildkamera für die FF Arget beschafft.
 Am 25.02.2014 fand die Einweisung und das praktische Training im
 Rahmen einer gemeinsamen Atemschutzübung mit der
 Feuerwehr Sauerlach statt. Dabei wurde vor allem Wert auf die Taktik
 im Innenangriff und die Zusammenarbeit der gemischten Angrifftrupps
 unter schwerem Atemschutz zur Personensuche und Brandbekämpfung
 gelegt. In einem Abbruchgebäude konnte zudem die Vornahme von voll
 gefüllten Schlauchleitungen und die damit verbundenen Schwierigkeiten
 gut trainiert werden. Ferner wurde ein Angriff über eine tragbare Leiter
 durchgeführt.  

   

WBK FF Arget

 

 

Atemschutzübung mit WBK


 

 Für die enorme Spendenbereitschaft möchten wir uns bei unserer
 Bevölkerung bedanken.

 Einen kurzen Film über die Einsatzmöglichkeiten sehen sie hier.

 Übung Brandbekämpfung
 
 In der heutigen Zeit ist die Brandbekämpfung im Feuerwehralltag ziemlich

 in den Hintergrund gerückt. Deshalb ist es wichtig, gerade auf diesem  

 Sektor  regelmäßige Trainings durchzuführen. Großbrände lassen  

 sich dabei nicht realgetreu bei Übungen nachstellen, jedoch sind  

 Szenarien mit  Kleinbrandobjekten einfach vorzubereiten. In einer  

 Brandwanne aus Stahl können verschiedene Materialien  

 (Feststoffe, Flüssigkeiten) in kleinen Mengen zu Übungszwecken  

 gefahrlos abgebrannt und abgelöscht werden.  

 Gerade die jüngeren Kameraden, die Brände meist nur aus der Theorie

 kennen, müssen den Umgang mit den Löschgeräten auch einmal  

 hautnah ausprobieren können, um bei echten Brandeinsätzen die  

 richtige Taktik und Technik anwenden zu können.  

   

Übung Brandbekämpfung


1  

Übung Menschenrettung aus Schacht
 
 
Immer wieder kommt es vor, dass Personen auf Baustellen oder in anderen
 Situationen abstürzen oder verschüttet werden. Dann kommt es auf eine
 schnelle, aber auch schonende Rettung an. Wir trainierten deshalb an einem
 ca. 7 Meter tiefen, sehr engen Sickerschacht der Strassenentwässerung die
 Rettung einer abgestürzten, im Wasser liegenden Person. Allein mit den
 Mitteln des Löschfahrzeuges war es möglich, diese Aufgabe zu erfüllen.
 Zum Einsatz kamen Steckleiter, Pressluftatmer, Gerätesatz Absturzsicherung,
 eine Alu-Strickleiter und Sicherungsleinen.
                                                                                                                                                         

Schachtrettung 25.06.2013


1  

 Fahrzeugweihe des neuen Mannschaftstransporters  

     

Fahrzeugweihe am 02.06.2013


 Am 02.06.2013 erfolgte die kirchliche Segnung unseres MTW's.
 Bei strömendem Regen segnete unser Prälat Walter Wakenhut das
 Fahrzeug und Bürgermeisterin Barbara Bogner übergab uns symbolisch
 die Fahrzeugschlüssel. Leider mussten die meisten unserer Gäste
 noch während des Festes aufgrund des Hochwassers zu unzähligen
 Einsätzen abrücken, auch wir selbst fuhren kurz darauf zum Keller
 auspumpen. Einen ausführlichen Bericht des Münchner Merkurs
 lesen sie hier.
 

 Seit dem 21.02.2013 befindet sich der neue MTW im Dienst.

 Die Abholung erfolgte am 19.02.2013.

 Im September stellte die FF Arget einen Antrag auf Ersatzbeschaffung des
 Mannschaftsbusses bei der Gemeinde Sauerlach. Bereits am 23.10.2012
 wurde im Gemeinderat grünes Licht für das Vorhaben gegeben.
 Der bisher vorhandene VW LT 28 ist mittlerweile 22 Jahre alt und wird von
 der Gemeindeverwaltung in Kürze zur Versteigerung ausgeschrieben.
 

 Nach Einholung mehrerer Angebote über Gebrauchtfahrzeuge entfiel die 
 Wahl auf die Firma Brandschutztechnik Lampe in Parchim bei Schwerin.
 Seit Dezember wurde das zwei Jahre alte Fahrzeug, dass aus dem
 Fuhrpark der Bundeswehr stammt, dort zum Feuerwehrwagen umgerüstet.
 Die Kosten wurden zum Großteil durch die Gemeinde getragen, jedoch
 wurde für den Ausbau Geld durch den Feuerwehrverein beigesteuert,
 welches aus den Spendensammlungen der letzten Jahre stammt.  

   

Fotos vom Ausbau MTW

Fertigstellung 13.02.2013
Fahrzeug vor dem lackieren
Ausbaustand 19.01.2013
Heckausbau bis 19.01.2013
Ausbaustand 31.01.2013
Heckausbau mit Teilbeladung

 Alarmübung Wettlkam 

 

 Eine unangekündigte Großübung am 
 Donnerstagabend, den 20.09.2012  
 wurde zusammen mit den Feuerwehren  
 aus  Otterfing, Föching, Hartpenning,
 Sauerlach,  Hohendilching, Baiernrain,
 Holzkirchen und Dietramszell in
 Wettlkam  durchgeführt.   

 Einen Bericht des Holzkirchner Merkurs lesen sie hier.  

 Erfolgreicher Fotowettbewerb   

 

 Die Feuerwehr Arget hat bei einem Fotowettbewerb der VR Bank München
 Land e. G. und dem Münchener Merkur den 7. Platz belegt. 
 Unter dem Motto,  "Was unseren Verein antreibt" haben wir dieses Foto
 aufgenommen und eingesendet. Insgesamt 100 Vereine hatten sich
 beworben. Bei den Fotoaufnahmen hatten wir sichtlich Spaß und können 
 uns über 800,00 Euro Preisgeld für unsere Feuerwehr freuen.

 

Fotowettbewerb

1  

 Neuer Rettungsspreizer ist im Dienst

 
 Seit dem 26.06.12 ist der neue  Rettungs-
 spreizer SP 310 der Firma Lukas
 im  LF 8/6 verlastet und im Dienst.
 Ein Grund für diese Ersatzbeschaffung war,
 dass der bisherige Spreizer aufgrund der
 immer stabileren Fahrzeugkonstruktionen längst nicht mehr die nötigen
 Krafte aufbrachte, die nötig sind, um Personen aus stark deformierten
 Fahrzeugen nach Verkehrsunfällen zu befreien.  

 

 Technische Daten:

Spreizkraft       

46 - 256   

kN   

Spreizweg       

720   

mm   

Quetschkraft bis                        

122   

kN   

Zugweg bis       

604   

mm   

Zugkraft bis       

51   

kN   

Ölbedarf       

243   

cm³   

Abmessungen             

790 x 350 x 190   

mm   

Masse       

19,9   

kg   

Quelle:  Lukas Rettungsprodukte 

   

 

 Großzügige Spende erhalten

 

 Die Firma is4it GmbH aus Oberhaching hat uns eine neue Computer-
 ausstattung für unsere  tägliche Büroarbeit zur Verfügung gestellt. Zu dem
 durften wir uns auch noch über einen neuen Laserdrucker freuen. Der
 Geschäftsführer Robert Fröhlich übergab die Gerätschaften bei einem
 gemeinsamen Pressetermin. Auch die Feuerwehr Sauerlach durfte zwei
 neue Laptops in Empfang nehmen. Die Computerspende kam zum 
 richtigen Zeitpunkt für uns, da unser bisheriges Gerät in die Jahre ge-
 kommen ist und nicht mehr leistungsfähig war. Für die großzügige
 Spende dürfen wir uns recht herzlich bei Robert Fröhlich bedanken,
 ebenso bei den Mitarbeitern der Firma, die eine unkomplizierte  Abwicklung durchführten. Auch unsere Bürgermeisterin Barbara Bogner
 bedankte sich bei Herrn Fröhlich. Sie hatte die Spendenaktion eingefädelt. 

   

Foto: E. Strabel

 

 Truppmann Teil II - Prüfung absolviert

  

 Nach zweijähriger Ausbildung am Standort konnten nun zwei Kameraden
 am Samstag, 05.11.2011 die Trupmann Teil II Prüfung ablegen. Wie
 in bereits gewohnter Weise fand die Prüfung übergreifend mit Feuer-
 wehren aus Sauerlach, Oberhaching, Oberbiberg statt. Den beiden
 Kameraden Veith Mehringer und Josef Zellner dürfen wir herzlich zur
 bestandenen Prüfung gratulieren. Den Ausbildern sei ebenfalls für die
 Unterstützung und das Engagement herzlich gedankt.

 Übung - Absturzsicherung am Baukran

 

 Um auch bei Bauunfällen oder Einsatzlagen in größeren Höhen vorbereitet
 zu sein, ist die regelmäßige Schulung von Sicherungsmassnahmen 
 unumgänglich. Deshalb werden halbjährliche Übungen mit dem Geräte-
 satz Absturzsicherung durchgeführt.

 Sehen sie hier die Bildergalerie zur Übung.  

  

Absturzsicherung
Baukran Feuerwehrmann
Baukran Feuerwehrmann
Baukran Feuerwehrmann

1  
Integral der BOB

 Bob Unterweisung am Bahnhof Holzkirchen 

   

 Am Samstag, den 13.11.10 fand am
 Bahnhof Holzkirchen wieder eine  technisch-
 taktische   Ausbildung an einem Triebwagen
 der   Bayerischen Oberlandbahn statt. 

 Lesen Sie hier mehr dazu.

 Brandschutzerziehung im Kindergarten

 

 Kinder sind oft Verursacher und Opfer von Bränden. Die Brandschutz -
 erziehung sollte deshalb nicht erst in der Schule, sondern schon im
 Kindergarten beginnen.
 Lesen Sie mehr über den Besuch im Kindergarten hier.

 

 

Notrufnummern:

Feuerwehr                 112

Rettungsdienst          112

Polizei                       110

   


Sie sind  Besucher:

 

301223