Brand Zug - BOB bleibt auf freier Strecke stehen

 

Vermutlich aufgrund einer defekten Luftleitung kam es am Dienstagvormittag zu einem  unfreiwilligen Halt der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) auf freier Bahnstrecke  zwischen Sauerlach und Deisenhofen. 

Durch den Luftverlust meldete das Bordsystem einen Fehler im Bremssystem und leitete eine Notbremsung ein. Wegen der Rauchentwicklung wurde ein Großaufgebot an Rettungskräften zur Einsatzstelle beordert. Wie sich aber nach eintreffen der ersten Einstzkräfte schnell herausstellte, gab es kein offenes Feuer im Bereich des Zuges. 
 

Die Fahrgäste wurden aus dem defekten Zugteil evakuiert. Die Feuerwehren hatten bereits einen Weitertransport der Fahrgäste mit Feuerwehrfarzeugen organisiert. Dies wurde aber durch die zuständige Stelle abgelehnt, da man den noch intakten Zugteil fahrbereit machen wollte. Nach etwa eineinhalb Stunden konnte der kaputte Teil des Zuges abgekoppelt werden. Für die Fahrgäste ging es mit dem übrigen Zug zurück nach Holzkirchen, wo von dort aus ein Schienenersatzverkehr eingerichtet wurde.
 

Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Für den gesamten Zugverkehr 
kam es in dem Streckenabschnitt zu erheblichen Störungen, da die
Bahnstrecke München-Lenggries für zwei Stunden gesperrt werden
musste.  
 

Die Feuerwehr Arget war mit 13 Mann im Einsatz. Insgesamt waren an 
dem  Einsatz etwa 70 Feuerwehrdienstleistende aus der Umgebung, die 
Notfallmanager der Bahn und BOB, der Rettungsdienst sowie die
Bahnpolizei beteiligt.

 
Bericht und Fotos des Münchener Merkurs lesen sie
hier

Notrufnummern:

Feuerwehr                 112

Rettungsdienst          112

Polizei                       110

   


Sie sind  Besucher:

 

301249